Radfahren – Vor- und Nachteile

Das Fahrrad ist auch bekannt also Drahtesel, Stahlross oder einfach nur Rad. In der Schweiz bezeichnet man es als Velo. Es besitzt neben seiner Hauptfunktion dem Transportieren mehrere Nebenfunktionen. Das Rad hat auch einen Gesundheitsaspekt. man fährt Fahrrad, um fit zu bleiben. Außerdem gibt es viele Menschen, die es nutzen, um sich im sportlichen Wettkampf gegen andere Radfahrer zu behaupten. Die Nachaltigkeit des Fahrradfahrens im Vergleich mit zum Beispiel dem Verbrennermotor spielt natürlich ebenfalls eine Rolle. Auch der Transport von Waren wie beispielsweise Pizzas o. Ä. bekommt eine immer größere Bedeutung.

In Deutschland ist das Fahrrad relativ unbeliebt. Wir sind eher bekannt für unsere endlose Liebe, die dem Automobil gilt. In unserem Nachbarland, den Niederlanden, sieht das jedoch anders aus. Die niederländische Hauptstadt Den Haag, zum Beispiel, kann man gut an einem Tag auf dem Fahrrad besuchen. Die Stadt ist besitzt eine hervorragende Infrastruktur für Radfahrer und bildet damit keinen Sonderfall in Holland. So gut wie jede niederländische Stadt hat zusätzlich zu den Straßen für Autos auch Radwege. In den Niederlanden gibt es eine echte Fahrradkultur! das hängt natürlich auch damit zusammen, dass das Land sehr flach ist. Demzufolge ist es einfacher, sich mit Muskelkraft auf dem Drahtesel fortzubewegen.

Das Fahrradfahren, die Fahrradkultur, hatte seine erste Blütezeit zum Ende des 19. Jahrhunderts. Der Hosenrock entstammt diesem Fahrradboom. Für Frauen war es üblich, einen Rock zu tragen. Als Alternative für das Rad entstand daher der Hosenrock! Langsam entwicklete sich Fahrradfahren von einer reinen Transportfunktion auch zu den zu Beginn angesprochenen „Nebenfunktionen“. Inzwischen ist das Radfahren eher zu einer Lebeneinstellung geworden, das auch im Hinblick auf seine Umweltverträglichkeit.